Alle fürs Klima

Hitzewellen, Dürren, Überschwemmungen – bereits heute vernichtet die menschengemachte Klimakrise Leben und Lebensgrundlagen von Millionen Menschen weltweit. Der Klimawandel steht weit oben auf der globalen Agenda und viele Menschen überdenken ihren Lebensstil. Nun müssen den vielen Worten politische Taten folgen - denn das Zeitfenster für einen wirksamen Klimaschutz wird immer kleiner. Aber noch ist ein Umsteuern möglich. Deswegen unterstützen wir den Aufruf für globale Aktionen gegen den Klimawandel am 20. September 2019!

Während in Berlin das Klimakabinett der Bundesregierung am 20. September erste Ergebnisse für ein Klimaschutzgesetz vorlegen könnte, steht der September 2019 international für die Klimaverhandlungen der UN in New York: Vom 21.-20.9.2019 tagt der nächste UN Klimagipfel. Wenige Tage zuvor veranstalten das UN Büro für Menschenrechte und zahlreiche zivilgesellschaftliche Organisationen den ersten People’s Summit on Climate, Rights, and Human Survival.

Bio ist Klimaschutz - jeden Tag

Um einen wirksamen Klimaschutz erreichen zu können, muss nicht nur die Politik, sondern auch die Wirtschaft handeln. Wir verkaufen Bioprodukte. Die haben unbestritten eine deutlich bessere Umwelt- und Tierschutzbilanz als konventionelle Lebensmittel. Aber wie sieht es eigenntlich beim Klima aus? Wissenschaftler stellen auch hier durchaus systematische Vorteile des Ökolandbaus fest: So wird in ökologisch bewirtschafteten Böden meist mehr Kohlenstoff gespeichert. Außerdem setzen Biobetriebe keine Mineraldünger und Pestizide ein, deren Herstellung sehr energieaufwendig ist. Durch den fehlenden Stickstoffdüngereinsatz wird weniger klimaschädliches Lachgas (N2O) emittiert, pro Flächeneinheit emittieren ökologisch bewirtschaftete Böden rund 50% weniger Treibhausgase. Gleichzeitig kommen Ökobetriebe aber auch auf weniger Ertrag pro Fläche. Jedoch landet ein großer Teil der global erzeugten Nahrungsmittel in der Tiermast oder gar direkt in der Mülltonne. Hier müssen wir ansetzten. Bio könnte die Welt ernähren - wenn wir mit den uns gegebenen Ressourcen haushalten, den Konsum tierischer Produkte reduzieren und Lebensmittelverschwendung entgegenwirken.

Was ihr selbst dazu beitragen könnt? Kauft bewusst und möglichst regional ein, überlegt euch gerade bei tierischen Produkten ob ihr das wirklich "braucht" oder nicht doch durch eine pflanzliche Alternative ersetzen könnt und kauft nur so viel ein, wie ihr wirklich verbrauchen könnt.

Zurück