Regionales Superfood

Als Wintergemüse bezeichnet man Kulturen, die vorwiegend im Winter geerntet bzw. über diesen gelagert werden können. Es ist bunt, gesund und schmackhaft - und momentan fast omnipräsent. Wo man auch hinschaut landen Kohl, Rüben, Schwarzwurzel und Co. im Topf, Ofen oder Smoker. Wintergemüse gibt es in der Kochshow im Fernsehen, in der Spitzenrestaurant-Kritik in der Tageszeitung, im Kundenmagazin des Supermarktes um die Ecke - und natürlich in euren Kisten! Überall scheint eine Rückbesinnung auf "Großmutters Zeiten" stattzufinden. Das was gerade saisonal bei uns wächst ist nicht mehr "langweilig", sondern "in".

Saisonales Gemüse scheint beliebt wie nie. Fast könnte man meinen, dass es endlich wieder in die "richtige" Richtung geht mit unserer Landwirtschaft - und mit dem, was die Verbraucher wollen. Aber es ist eben leider doch nicht immer alles ganz so "grün", wie es einem aus dem Fernsehen, dem Internet oder dem Werbeblättchen im Briefkasten entgegenglänzt. Die Vielfalt auf unseren Äckern nimmt weiter ab, in den letzten 50 Jahren sind 80% der Kulturpflanzen von unseren Tellern verschwunden. Mehr als 7.000 Gemüsesorten stehen auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten.

Superfood aus der Region
Am besten setzt ihr auf die Winterkulturen vom regionalen Biobauern. Dort ist die Vielfalt deutlich größer und die meisten Sorten sind samenfest, also nicht aus Hybridsaatgut gezogen, sondern zur Weitervermehrung geeignet. Und Biogemüse wird nicht in erster Linie auf hohe Erträge gezüchtet. Pflanzen die langsamer wachsen dürfen haben mehr Zeit, Nährstoffe und Geschmack auszubilden. Zudem weisen die alten Sorten eine größere Bandbreite an sekundären Pflanzenstoffen auf. "Sekundär" bedeutet, dass die Stoffe nicht (im Gegensatz zu den primären Pflanzenstoffen) unmittelbar zum Überleben der Pflanze notwendig sind. Sie bieten sozusagen einen "Zusatznutzen": So bilden etwa manche Gemüse spezielle Farbstoffe aus um Fressfeinde abzuhalten, sie entwickeln Abwehmechanismen gegen Pilzbefall oder ganz besonders intensive Aromen.

Wintergemüse ist echtes Superfood! Rosenkohl enthält 2,5 mal mehr Vitamin C als Zitrone, Rote Bete oder Schwarzwurzeln sind hervorragende Eisen-Lieferanten, Topinambur enthält viel Inulin (einen Ballaststoff der den Anstieg des Blutzuckerspiegels bremst) und Pastinaken sind nicht nur reich an Kalzium und Carotin, sondern dazu noch überaus magenfreundlich.
Vielen sekundären Pflanzenstoffen wird eine antioxidative Wirkung zugeschrieben. In unserem Körper sind diese Antioxidantien der Gegenspieler der freien Radikalen, die unsere Zellen altern lassen und als Verursacher vieler Krankheiten gelten.

Aber Wintergemüse ist natürlich nicht nur gesund, sondern vor allem lecker! In unseren Rezepten findet ihr jede Menge Inspirationen was man aus Lauch, Kohl, Möhre oder Wurzelpetersilie so alles machen kann. Und wer es ganz genau wissen möchte, der findet hier ausführliche Portraits der beliebtesten Wintergemüse.

Zurück