Ab an den Grill!

 

Endlich traut sie sich raus, die Sonne, und beschert uns bereits Ende Mai hochsommerliche Temperaturen. Das Wetter lockt uns wieder nach draußen: nicht nur um die vielen Seen und Freibäder Berlins zu erkunden, sondern auch für kulinarische Genüsse. Es ist nicht nur die schönste Zeit sich auf ein (oder zwei) Eis zu verabreden, sondern sich eine Schürze umzubinden, an den heimischen Grill zu stellen und die warmen Tage in geselliger Runde ausklingen zu lassen.

Egal ob Rind, Schwein, Geflügel, (pur oder in verschiedenen würzigen Marinaden eingelegt), Bratwürstchenvegetarische Alternativen, Grillkäse, Gemüsegrillkiste ... in unserer Rubrik "Grillsaison" findet ihr alles, was sich brutzeln lässt!

 

 

 

 

Auch Veggie-Freunde dürfen genießen: unsere Gemüse-Grillkiste

Auf einer gelungenen Grillparty darf es natürlich an köstlichen Beilagen nicht fehlen: verschiedene Kräuterbutter-Sorten, Dips, Partybrötchen, Sommerweine u.v.m. haben wir für euch zusammengestellt ... und wer noch inspirierende Rezepte benötigt, blättert im "Veggie Grillen" oder "Grillen - Raffiniertes vom Rost".

 

Bitte beachten: Fleischbestellungen benötigen wir immer bis Freitag 10 Uhr der (Liefertags-)Vorwoche!

 

Wir wünschen gutes Gelingen und vor allem guten Appetit!

 

Gerne kannst du bei uns auch immer die aktuelle Schrot & Korn kostenlos mitbestellen!

Du findest sie im Onlineshop unter Infomaterial!

(Ausgabe Januar 2017)

 

Neues aus der Kiste - Unser Kundenbrief

KundenbriefKW26-17.pdf (379,7 KiB)

Rothild²

In unserer Bürokiste haben wir heute eine nette Überraschung vorgefunden.

Eng umschlungen präsentiert sich die Testmöhren-Sorte 'Rothild' von ihrer romantischen Seite. Zu schade, dass heute nicht Valentinstag ist :) 

Den Geschmackstest führen wir lieber an einem anderen Exemplar durch. Habt ihr auch solch kreative Versionen in euren Kisten erhalten?

Wie jede Woche freuen wir uns über euer Feedback - nächste Woche geht die Testphase übrigens in Ihre letzte Runde.

 

Möhren-Testwochen

Wusstest du eigentlich, dass die großen Saatgutfirmen nur noch Möhrensorten züchten, von denen der Gärtner kein eigenes Saatgut mehr gewinnen kann?
Deshalb hat sich vor gut 20 Jahren eine Gruppe Demetergärtner zusammengetan, um selber wieder anzufangen Saatgut nicht nur zu vermehren, sondern auch ganz neue Sorten für den ökologischen Landbau zu züchten. Für die ökologische Züchtung von marktfähigen, samenfesten Sorten benötigt man viel Geduld, da es einige Jahre bis Jahrzehnte dauern kann, bis sich Erfolge zeigen. Inzwischen haben sich auch einige andere Bioverbände angeschlossen.

Neun Sorten wurden dieses Jahr vom Leipziger Hof Bienert & Hänsel ausgesät und warten in den nächsten Wochen darauf von Ihnen getestet und beurteilt zu werden.

Diese Woche fangen wir an mit der Züchtersorte Nummer 1 - die ´Silberstedter´.  Sie stammt vom Christiansen‘s Hof aus Schleswig-Holstein (Bioland). Das Ehepaar Barbara Maria Rudolf und Heinz-Peter Christiansen haben das Projekt „Saat:gut“ gegründet, dessen Ziel es ist, neue, samenfeste Sorten zu züchten, die den Anforderungen des ökologischen Landbaus gerecht werden. Es werden außer Möhren auch Brokkoli und Blumenkohle gezüchtet. Der Verein freut sich sehr über Unterstützung, besonders finanzieller Art, da Christiansens diese Arbeit neben ihrer Tätigkeit als Gemüseanbauer leisten.

Deine Meinung zählt!
Wir freuen uns, wenn du uns mitteilst, wie zufrieden du mit den einzelnen Sorten sind. Diese sind noch nicht im Handel erhältlich und die Züchter warten auf ein Feedback, ob die Züchtung „fertig“ ist. Denn schließlich sollen die Möhren nicht nur gut wachsen, sondern auch gut schmecken. Die Sorte `Silberstedter`(KW 35) ist eine mittelfrühe, besonders süße und kräftige Möhre mit zylindrischer, eher großer Form.

In der KW 36 testen wir die Sorte ´Hilmar Quint´. Das Saatgut kommt vom Obergrashof nahe Dachau. Julian Jakobs widmet sich auf dem Hof schon seit Jahrzehnten dem Saatgutthema innerhalb des Vereines für biologisch-dynamische Gemüsezüchtung  Kultursaat. Außer Blumenkohl, Kohlrabi und Salaten züchtet er auch Möhren, alles neben seiner Arbeit als Gärtner. Julian Jakobs hat sich besonders mit der Keimphase von Gemüsesamen beschäftigt. Bevor aus einem Samen eine Pflanze werden kann, nimmt sie Wasser auf, sie quillt. Das ist der Moment, wenn das Leben in den Samen einzieht. Dann ist der Same besonders offen, empfänglich. Das kann der Züchter nutzen um der Pflanze etwas „mitzuteilen“. Zum Beispiel, in dem er den Samen während des Quellens mit musikalischen Klängen umspielt, das Keimwasser durch verschiedene Substanzen energetisiert etc..
Schon lange ist bekannt, daß Pflanzen auf Musik während des Wachsens reagieren. Biologisch-dynamische Gemüsezüchter von Kultursaat haben in verschiedenen Versuchen erleben dürfen, daß die Pflanze während der Keimphase besonders stark auf solche Impulse reagiert.
`Hilmar Quint` ist eine kräftig wachsende Möhre mit mildem Aroma.

In den nächsten Wochen liegt deiner Kiste immer der Kundenbrief mit dem Bewertungsbogen mitbei. Diesen kannst du dem Fahrer bei der nächsten Lieferung einfach wieder mitgeben! Vielen Dank!

 

www.kultursaat.org

www.saat-gut.org

Tomatenvielfalt aus Watzkendorf

 

Wer die Sommerferien über nicht auf Reisen geht, darf sich über die heimische Vielfalt an Obst- und Gemüsesorten freuen.

Aus der Bioland-Gärtnerei Watzkendorf bekommen wir derzeit zum Beispiel viele leckere Gemüsesorten, wie bunten Mangold, Eichblatt-, Batavia und Kopfsalate, Lauchzwiebeln, Schnittlauch und Kohlrabi. Besonders hervorzuheben sind jedoch ihre aromatischen Tomaten:

Neben unseren 'normalen' regionalen Tomaten (Sorte Bocati), den Cocktailstrauchtomaten (Baylee und Devotion) und den süßen Cherrytomaten (Sakura) können wir euch seit dieser Woche nun auch gelbe Roma-Tomaten (Orama) anbieten.

Jede Sorte besticht durch ihr ganz eigenes Aroma und Farbgebung - die beste Voraussetzung für einen erfrischenden, bunten Tomatensalat, oder unser 'Spaghetti mit kalten Tomaten'-Rezept  Lächelnd

 

Milchpreiskrise - Einladung zum Themenabend

Die Preise für konventionelle Milch sind seit eineinhalb Jahren im Sinkflug, von rund 40 ct/kg in 2014 auf derzeit ca. 20 ct/kg. Zum derzeitigen Preisniveau kann nahezu kein Landwirt mehr kostendeckend Milch produzieren und eine schnelle Entspannung der Situation ist nicht in Sicht.

Was sind die Gründe für die „Milchpreiskrise“? Sind das Russland-Embargo und der Wegfall der Milchquoten dafür verantwortlich, oder steckt mehr dahinter?

Und wie kann ein Weg aus der für viele Landwirte wirtschaftlich existenzbedrohenden Situation gefunden werden? Helfen Finanzspritzen, vorübergehende verbindliche Produktionsmengenbegrenzungen oder Preisabsprachen zwischen Landwirten (und ggf. Molkereien)? Oder sollte man besser dem Markt freien Lauf lassen?

Diese und weitere Fragen zum Thema „Milchpreiskrise“ diskutieren die ausgewiesenen Experten beim FÖL-Themenabend. Nach den Eingangsstatements der Experten ist im zweiten Teil der Veranstaltung die Beteiligung des Publikums ausdrücklich erwünscht.

Gäste auf dem Podium:

Anneli Wehling, Michviehhalterin und aktives Mitglied im Bund Deutscher Milchviehhalter (BDM) aus Schleswig-Holstein
Prof. Dr. Alfons Balmann, Direktor am Leibnitz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien in Halle
Ludwig Börger, Referatsleiter Milch beim Deutschen Bauernverband


Der FÖL-Themenabend wird von Dr. Henrike Rieken (Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde) moderiert. Die Teilnahme ist kostenfrei. Zur Planung der Veranstaltung bitten wir um eine Anmeldung bei Gerald Köhler per E-Mail an g.koehler@foel.de


Termin:
Dienstag, 12. Juli 2016, 18:30 bis 20:30 Uhr
Veranstaltungsort:
GLS Gemeinschaftsbank Berlin, Schumannstraße 10, 10117 Berlin
Ansprechpartner:
Gerald Köhler, 030-28 48 24 31, g.koehler@foel.de

 

 

Wir wollen feiern!

 

... und zwar am 25. Juni von 11 bis 17 Uhr bei uns in der Motzener Straße.

Ihr seid herzlich eingeladen!

Was erwartet euch? Schaut doch mal hier rein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kaffeepause

 

Habt Ihr gestern um kurz vor 9Uhr zufällig RadioBerlin 88.8 gehört? Wir standen mit versammelter Mannschaft vorm Radio und haben gelauscht, wie Christoph uns und die Idee hinter der Märkischen Kiste im Programm „Coffee Break“ vom Sender vorgestellt hat.

Im Anschluss daran fuhr auch tatsächlich das kleine rote Cafémobil auf unseren Hof und hat uns mit leckerem Kaffee versorgt.

An dieser Stelle nochmal herzlichen Dank dafür!

Besuch vom Scherer

 

Und wieder ist ein Jahr vergangen - unglaublich wie schnell die Zeit vergeht. Unsere Schafdamen dürften sich jedoch schon lang auf diesen Termin gefreut haben, denn ihre dichten, dicken Wollkleider wurden immer schwerer und schwerer. Nun kam heute endlich der Schafscherer und befreite sie von ihrer zotteligen Winterlast.

Etwas verwundert und sichtbar 'geschrumpft', laufen Hermine, Henriette und Emma nun wieder unbeschwert über die Wiese.

 

 

Verschenke einen Gutschein von uns

 

 

Keine Idee für den nächsten Geburtstag? Dieses mal sollen es keine Socken, Krawatte, Parfum oder Schmuck sein?

 

Dann verschenk´doch einen Gutschein von uns! Leg einen bestimmten Betrag fest, ruf uns an oder schick uns eine Mail mit deinen Vorstellungen. Wir besprechen alles mit dir und verschicken nach Geldeingang einen attraktiven Gutschein an dich oder direkt an den Beschenkten.

Tel: 030/233 222 70

oder

kontakt@maerkischekiste.de

Der Regiomat – Bioprodukte auf Knopfdruck

 

Wir haben unser Angebot seit vergangener Woche um eine stationäre Attraktion erweitert: ausgewählte Produkte können ab sofort aus unserem sogenannten Regiomaten bezogen werden!

Jeder hungrige Passant bekommt nun die Möglichkeit rund um die Uhr einzukaufen und Produkte aus dem neuen Automaten zu ziehen.

Das System ähnelt dem eines Snackautomaten, nur im Gegensatz zu diesem ist der Regiomat mit vielen gesunden und nützlichen Lebensmitteln des Alltags gefüllt. Das Angebot reicht von Kartoffeln über Frikadellen, bis hin zu Kaffee. Und da die Produkte ununterbrochen gekühlt werden, befinden sich sogar Milch, Butter, Joghurts und Eier im Sortiment.

Zu finden ist der Regiomat direkt vor unserer Haustür, in der Motzener Str. 30 in 12277 Berlin. Er steht auf dem Bürgersteig und wird durch ein Dach vor Wind und Wetter geschützt.

Gefüttert werden kann der Automat übrigens sowohl mit Kleingeld, als auch mit Scheinen.

Solltest du also spontan Appetit bekommen oder am Wochenende bzw. nach Geschäftsschluss feststellen, dass in Ihrem Kühlschrank etwas fehlt, komm doch einfach vorbei!

 

Hier ein kleiner Schnappschuss: